Selbsthilfegruppen und Corona

Sämtliche Selbsthilfegruppen finden bis auf Weiteres online (als virtuelle Gruppen) statt. Bitte beachten Sie folgendes:

Sollten Sie an einer virtuellen Selbsthilfegruppe teilnehmen, gehen Sie bitte wie folgt vor:
Webseite aufrufen: https://whereby.com/bkzh
Dann Name eintragen (Vorname reicht), Kamera und Mikrofon erlauben, «knock» anwählen, warten auf Einlass. Danach ist man angemeldet.

Personen, die während dieser Zeit ein grosses Bedürfnis nach einem persönlichen Gespräch haben, können sich für eine «Zwischenlösung» auf einer unserer Beratungsstellen melden.

Bei Fragen zur virtuellen Selbsthilfegruppe wenden Sie sich bitte an Frau Margo Schoute.

Wir sind da für Personen, die ihren Alkoholkonsum überdenken und verändern wollen. Für Familienangehörige. Für mitbetroffene Personen aus dem Kollegen und Bekanntenkreis.

Was ist Selbsthilfe?

Personen mit einem problematischen Alkoholkonsum, Familienangehörige oder Mitbetroffene tauschen in gemeinsamen oder getrennten Gruppen ihre Erfahrungen und Informationen aus. Die Erkenntnis, dass man dieselben Herausforderungen wie andere Personen zu bewältigen hat, ist sehr hilfreich und wirkt unterstützend.

An Selbsthilfegruppen teilnehmende Personen erleben eine starke Solidarisierung und erfahren dadurch eine spürsame Entlastung für ihren Alltag.


Moderation:
Unsere Moderatorinnen und Moderatoren sind keine Therapeuten, sondern ehemals betroffene Personen oder Angehörige, die die Gespräche professionell begleiten und aus ihrer eigenen Erfahrung berichten. Unsere Moderatoren nehmen regelmässig an Weiterbildungskursen teil.

Vertraulichkeit:
Unsere Selbsthilfegruppen finden selbstverständlich in einem vertraulichen Rahmen statt.

Teilnahme:
Der Besuch der Selbsthilfegruppen ist kostenlos. Die Gruppen lassen sich grundsätzlich ohne Voranmeldung besuchen. Sie dürfen aber gerne im Voraus Ihre Fragen zum Ablauf eines Treffens klären und sich generell über die Selbsthilfegruppen informieren.

Gut zu wissen

Für wen wir da sind:

  • Für Personen, die ihren Alkoholkonsum überdenken und verändern wollen
  • Für Familienangehörige
  • Für mitbetroffene Personen aus dem Kollegen- und Bekanntenkreis


Diese Antworten finden Sie:

  • Sie hören, welche ähnliche Erfahrungen andere Personen gemacht haben
  • Sie können ihr Anliegen in einer Gruppe offen besprechen
  • Die Gruppe hilft Ihnen, ihr Konsumverhalten zu verändern
  • Sie können Ihre Sorgen besprechen, die sie wegen dem Alkoholkonsum eines Familienangehörigen oder einer anderen Ihnen nahestehenden Person haben